Teil 2 – Modul 1 „Anerkennen, was ist“

Wow, die erste Woche der RUSU ist für mich vorbei. Was für ein Wahnsinnsstart!

Das Motto dieser ersten Woche war „Anerkennen, was ist“.

Laura führte uns an jedem Tag durch unterschiedliche Meditationen an die Übungen im Workbook heran. Bis auf einmal konnte ich mich auf alle Meditationen super gut einlassen und habe teilweise unglaubliche Bilder gesehen, die mich selbst überrascht haben. Der Aufbau der Coachingsession ist ansonsten sehr ritualisiert, was unglaublich gut ist, denn man fängt bereits nach wenigen Tagen an, diese Rituale für sich zu übernehmen.

Das Workbook ist wirklich sehr schön aufgemacht. Für jeden Tag gibt es eine Seite, auf der man u.a. seine Intention für den Tag, ein Erfolgserlebnis und einen Schritt, den man heute gehen wird, um seinen Zielen näher zu kommen, eintragen kann.

Diese Woche ging es nun auch mit den richtigen Übungen los, die man im Anschluss an die jeweilige Session machen sollte. Für die Bearbeitung der Übungen sollte man definitiv Zeit einplanen – bei mir dauerte es bisher meist 45 – 60 Minuten.

Am Mittwochmorgen war es mir leider aufgrund von Zeitmangel nicht möglich, mir die komplette Coachingsession anzusehen, daher machte ich nur die Meditation und holte die Coachingsession am Samstag in aller Ruhe nach. Zum Glück ist das ja kein Problem. An den anderen Tagen hat es morgens vor der Arbeit prima funktioniert. Unglaublich fand ich Tag 4 – „Finde deine Lebensvision“. Die Meditation, die Laura mit uns machte, war wirklich der Wahnsinn. Ich konnte mich sehr gut darauf einlassen und was ich sah, als ich mir mein zukünftiges Ich in einem und in drei Jahren vorstellte, hat mich wirklich überrascht, denn damit hätte ich selbst niemals gerechnet – das war mir vorher noch gar nicht in den Sinn gekommen. Aber scheinbar war es doch in meinem Unterbewusstsein… Das ist es wohl, was Laura meint, wenn sie sagt: „Alle Antworten sind bereits in euch.“ Und es fühlte sich stimmig und richtig an!

Schön war es auch, mal unabhängig vom Ego, das einem immer wieder sagen will, was geht und was nicht geht, seine fünf wirklichen Herzenswünsche aufzuschreiben, um dann festzustellen, dass eigentlich alle fünf gar nicht so unrealistisch sind, wie das Ego einem zuvor einreden wollte. Tolles Gefühl!

Diese erste Woche war wirklich schön, meine Stimmung war definitiv auf einem anderen Level als zuvor und ich habe es geschafft, immer wieder an meine Intention für den Tag zu denken und auch danach zu handeln. Ein Bild, dass Laura uns mitgegeben hat und das ich unglaublich schön und bestärkend finde, ist: Sei in Vorfreude! Lebe jetzt schon in Vorfreude, auf das, was kommen wird, auf dein Ziel, dass du erreichen wirst. So hebst du sofort und dauerhaft deine Energiefrequenz auf ein höheres Level und ziehst somit genau die positiven Dinge an, die du dir im Leben wünschst. Und genau das ist es worum es geht, bei der RUSU und im gesamten Leben. Ich fand diese Vorstellung einfach so schön und konnte das für mich bisher umsetzen. Irgendwas wird passieren, das ist sicher, und jeden Tag gehe ich kleine Schritte in die richtige Richtung und darauf freue ich mich einfach schon jetzt!  

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s