Kleine Inspiration für unser Selbstvertrauen

Hallo Ihr Lieben!

Wie Chris in der letzten Woche bereits geschrieben hat, ist es sehr ruhig hier auf dem Blog geworden. Von meiner Seite hatte das zwei Gründe: zum einen hatte ich seit April ein wenig den Fokus auf die Themen Persönliche Weiterentwicklung, Achtsamkeit und auch Sport und Ernährung verloren. Zum anderen gab es Themen, über die ich gern geschrieben hätte, allerdings hatte ich das Gefühl, meine Texte seien überflüssig, denn wer braucht schon den x-ten Blogbeitrag zu einem bestimmten Thema?

Dies hier soll nun ein Blogbeitrag werden, der jeden einzelnen von euch und auch mich selbst inspiriert, wieder mehr an sich zu glauben und das zu tun, wonach ihm ist.

 

Besonders die etwas selbstunsicheren Menschen unter euch werden sich wahrscheinlich in der folgenden Beschreibung wiedererkennen:

  • man hinterfragt ständig sein eigenes Handeln
  • man kann selten eine positive oder auch negative Entscheidung aus vollem Herzen treffen
  • man überlegt ständig, was die Mitmenschen von einem denken könnten
  • man traut sich nicht, einen Konflikt auszutragen, aus Angst, sich selbst nicht behaupten zu können oder
  • man fühlt sich dauernd angegriffen, obwohl das Gegenüber nichts Böses im Sinn hat
  • man hat Träume, aber fühlt sich zu klein und unbedeutend, um für diese loszugehen
  • man schämt sich häufig für sich selbst, den eigenen Körper oder Dinge, die man getan hat

Ich schätze, jeder findet sich in dem einen oder anderen Punkt wieder, sogar die selbstbewussteren Menschen. Die nicht ganz so Selbstbewussten werden sich sicherlich sogar in mehreren Punkten wiederfinden. Ich persönlich stelle mich gerade diesem Thema. Auf dem Team Liebe Festival von Laura Seiler im Juni (was nebenbei bemerkt wunderschön war – ich werde darüber noch schreiben) ist mir insbesondere das bewusst geworden: dass ich mein Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein stärken muss. In den Übungen, die wir dort gemacht haben, habe ich gemerkt, wie sehr ich mir selbst oft im Weg stehe und wie schwer ich mir dadurch mein Leben mache. Ich möchte dieses ständige Gedankenkreisen um meine Ängste und teilweise absurden Vorstellungen nicht mehr, ich möchte mich selbst annehmen und Frieden mit mir schließen, ich möchte auf mein Herz hören und Entscheidungen treffen können und ich möchte mir nicht mehr ständig den Kopf der anderen zerbrechen.

Ich schreibe diesen Beitrag somit gerade auch für mich, um mich in heiklen Situationen immer wieder daran erinnern zu können:

Lerne wieder, dir selbst zu vertrauen. Dein Herz kennt den Weg. Lerne wieder, auf dein Herz zu hören. Jede Entscheidung bringt dich voran. Du darfst die falsche Entscheidung treffen, gerade durch sie wirst du lernen. Das Leben verläuft selten linear, du darfst Umwege gehen. Du musst heute nicht alles wissen, aber lass dich darauf ein und vertraue, dass alles gut wird. Behandle deine Mitmenschen so, wie du selbst behandelt werden möchtest. Vertraue darauf, dass sie dir nicht mit Missgunst begegnen und das Gute in dir sehen. Sprich die Dinge an, das Leben ist zu kurz, um sich mit Ärger und Wut herumzukämpfen. Du darfst deine Meinung sagen und du darfst anderer Meinung sein, als der Rest. Wenn du einen Konflikt austragen musst, sei dir bewusst, dass das auch für den anderen eine schwierige Situation ist. Sei fair und offen, aber stehe zu dir. Mach dir bewusst, dass nicht alle Menschen ihre Handeln und ihre Worte reflektieren, wenn du dich angegriffen fühlst- mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit war es nicht so gemeint, wie es sich für dich angefühlt hat. Du darfst groß Träumen. Du darfst für deine Träume losgehen, auch wenn sie dir Angst machen. Gerade das, was dir Angst macht, solltest du tun. Du bist etwas Besonderes und kannst auch Besonderes erschaffen. Schließe Frieden mit der Vergangenheit, wenn nötig mit Hilfe. Hadere nicht mit den Dingen, die du nicht ändern kannst. Ändere stattdessen die Dinge, die du nicht möchtest. Sei du selbst und fang an, dich selber mit den Augen eines guten Freundes zu sehen. Sprich freundlich zu dir und hab Verständnis für dich. Fang an, dich wieder zu mögen. Zieh an, was dir gefällt. Ernähre dich gesund und treibe Sport, aber nicht weil du deinen Körper hasst, sondern weil du ihn liebst.

Und zu guter letzt mein Lieblingsspruch von meinem Vorbild Pippi Langstrumpf:

 

Das ist mein erster Schritt in diese Richtung: Erkennen und annehmen, dass ich selbstunsicher bin und mir trotzdem erlauben, so zu sein und mich so zu zeigen wie ich bin. Ihr glaubt gar nicht, wie schwer es mir fällt, diesen Beitrag zu schreiben und zu veröffentlichen. Aber wie oben geschrieben: man sollte durch die Angst gehen, wenn man sie loswerden möchte.

Hoffentlich kann ich auch euch ein wenig inspirieren, mehr an euch zu glauben und weniger dem inneren Kritiker in euch zu vertrauen.

Aktuell arbeite ich dazu mit dem Buch „So stärken Sie Ihr Selbstwertgefühl“ von Stefanie Stahl. Wenn ihr Interesse habt, kann ich dazu gern mehr schreiben, wenn ich das Buch fertig gelesen habe.

Alles Liebe

Eure Coco

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s