Wer wir sind

Herzlich willkommen auf unserem Blog!

Wir, das sind Coco und Chris, 30 und 22, Schwester und Bruder, und wir möchten von nun an auf diesem Blog unsere Gedanken und Ideen mit euch teilen.

Wir wuchsen zwar im selben Haus auf, lebten aber aufgrund unseres großen Altersunterschieds in verschiedenen Welten und hatten selbst im Alltag wenig Berührungspunkte miteinander. Doch durch einige Schicksalsschläge innerhalb der Familie erkannten wir, wie wichtig wir wirklich füreinander sind und lernten uns noch einmal ganz neu kennen. Dabei stellten wir – überraschend für uns – fest, wie unglaublich viel wir in Wahrheit doch gemeinsam haben. Und so kamen wir auf die Idee, diesen Blog ins Leben zu rufen. Ein Projekt, an dem wir noch mehr gemeinsam wachsen wollen. Ihr werdet hier Beiträge zu den Themen, die uns besonders beschäftigen und am Herzen liegen finden, u.A. die Persönlichkeitsentwicklung. Allerdings solltet ihr wissen, dass wir beide selbst noch am Anfang dieser großartigen Reise stehen und einfach nur unsere Gedanken und Ideen mit euch teilen möchten. Wir erheben daher keinen Anspruch auf Richtigkeit, sondern lassen einfach mal unseren Gedanken freien Lauf. Und vielleicht ist ja der ein oder andere Gedanke dabei, der euch gefällt oder euch eine neue Perspektive eröffnet.

Hier noch ein paar Infos zu uns:

„Die Schwester“:

Das bin ich, Coco. Ich bin 1988 geboren und arbeite als Assistentin im Ruhrgebiet.

Irgendwie war ich nie so ganz zufrieden und im Reinen mit mir selbst und das bezog sich auf fast alle Lebensbereiche. Vor einem Jahr schenkte Chris mir das Buch „Schattenarbeit“ von Debbie Ford und fast zeitgleich entdeckte ich einige Podcasts, die sich mit der persönlichen Entwicklung beschäftigen. Seitdem beschäftige ich mich sehr viel mit diesen Themen und finde es faszinierend, welche Veränderungen ich an mir selbst und meinem Leben feststelle, seit ich mich auf den Weg der persönlichen Entwicklung und Achtsamkeit begeben habe und das möchte ich gern mit euch teilen.

In meiner Freizeit liebe ich es zu lesen,  am liebsten historische Romane und Sachbücher, insbesonders zu den Themen Gesundheit / Ernährung und Persönlichkeitsentwicklung. Im Bereich Gesundheit und Ernährung möchte ich mich definitiv noch weiterbilden, denn ich finde den Zusammenhang zwischen dem was wir essen und wie wir uns fühlen unfassbar spannend. Ich liebe es, Sport zu treiben, mich gesund zu ernähren und gesund zu kochen. Was ich auch und absolut liebe: das Reisen! Meist mit meinem Freund zusammen erkunde ich die Welt so oft es geht und blühe dabei komplett auf.

„Der Bruder“:

Mein Name ist Chris, ich wurde 1996 geboren und studiere Landschaftsökologie in Münster.

Eins vorweg: ich war viele Jahre meines Lebens ziemlich unzufrieden mit der Art und Weise, wie mein Leben verlief. Immer schon war ich ein Außenseiter, ziemlich introvertiert und hatte nie das Gefühl, wirklich ich selbst sein zu können. In meiner Jugend war ich total in mich gekehrt und betrachtete mein Leben als einen Zustand, der sich nicht ändern lässt. Eigentlich habe ich mich damals aufgegeben.

Kurz vor meinem 19. Geburtstag erkannte ich schließlich, dass ich so nicht leben kann. Ich kam gerade aus einer gescheiterten Beziehung und spürte, dass es die richtige Zeit war, etwas zu ändern. Ich beschäftigte mich intensiv mit Persönlichkeitsentwicklung, Psychologie und Spiritualität. Lernte immer mehr, zu mir selbst zu stehen und entdeckte Träume in mir, die ich seit meiner Kindheit unterdrückt habe – so folgte ich meinem Traum, Förster zu werden und arbeitete ein Jahr lang als Freiwilliger im Neanderthal bevor ich nach Göttingen zog, um dort Forstwirtschaft zu studieren. Mich hat es zwar wieder ins Ruhrgebiet verschlagen, doch ich fühle mich noch immer der Natur berufen.

Auch die Musik ist eine große Leidenschaft von mir, ich spiele Gitarre und produziere gerne eigene Musik. Sport und Lesen sind für mich ebenfalls eine tolle Freizeitbeschäftigung, genauso wie Meditation und das Reisen – am liebsten als Backpacker!

Nach allem was geschehen ist, befinde ich mich auf einer unfassbar spannenden Reise, die eher spannender als langweiliger wird, je länger ich unterwegs bin.