Gefühle wahrnehmen und zulassen

Keiner von uns ist wirklich frei von ihnen – Gefühle. Jeden Tag spüren wir sie, mal stark, mal subtil. Die einen Gefühle wollen wir in unserem Leben haben und immer wieder erleben, andere wiederum versuchen wir zu vermeiden, wann immer es geht. Unsere Handlungen und Motivationen werden ebenfalls durch einen emotionalen Anstoß erst möglich – wer würde schon Anstrengungen auf sich nehmen, wenn am Ende nicht das gute Gefühl steht, etwas erreicht zu haben?

Unsere Gedanken beeinflussen unsere Gefühle

Ich denke, es ist wichtig zu begreifen, dass Gefühle nicht einfach so entstehen. Wenn etwas in unserem Leben passiert, sind es unsere Gedanken und damit die Beurteilung des Geschehnisses, die unsere Gefühle entstehen lassen. Das lässt sich im Alltag gut an den simpelsten Beispielen beobachten, etwa daran, wie unterschiedlich Menschen auf Beleidigungen oder das generelle Verhalten ihrer Mitmenschen reagieren.
Während ein Mensch eine Beleidigung direkt persönlich nimmt und in einem zerstörerischen Wutanfall gefangen ist, legt ein anderer Mensch keinerlei Wert auf die Beleidigung, die irgendein dahergelaufener Fremder ihm an den Kopf wirft.
Ich persönlich kann absolut nicht mit Stau und Großstadtverkehr umgehen und werde in diesen Situationen immer wütend und genervt und habe das Gefühl, meine Zeit zu vergeuden. Ein guter Freund von mir stört sich gar nicht am Stau, er akzeptiert den Umstand einfach und bleibt so gelassen wie zuvor. Ich gehe also komplett an die Decke während ihm der Stau nichts bedeutet.

Es klingt zwar unmöglich – und zugegeben ist es ein langer Weg, der nicht immer einfach ist – aber es ist möglich, seine Gedanken und Bewertungen grundsätzlich zu ändern. Denn sie sind es in Wahrheit, die unsere Gefühle entstehen lassen. Wir können uns am Regen freuen und es genießen, durch den Sommerregen zu laufen, nass zu werden und diesen wundervollen Geruch von Regen einzuatmen – oder wir können wütend aus dem Fenster starren und immer wieder beteuern, wie sehr wir Regen hassen und gar nicht erst versuchen, uns auf diese Erfahrung einzulassen. Glaubt mir, manchmal gibt es nichts schöneres, als durch den Regen zu laufen und einfach nass zu werden…
Es geht immer nur darum, wie wir unsere Erfahrungen bewerten. Und mit konstanter Arbeit an unserem Mindset, können wir wirklich viel verändern und unsere Gefühlswelt somit grundsätzlich zum positiven hin verändern.

Wir wollen immer nur den Sonnenschein, nie den Regen

Ein Problem, dass ich von mir selbst zu gut kenne, ist die Unfähigkeit, bestimmte Gefühle zuzulassen. Es ist nur menschlich, Leid größtenteils vermeiden zu wollen und Glück und andere angenehme Gefühle so oft wie möglich fühlen zu wollen. Wir rennen immer den „guten“ Gefühlen hinterher und vor den „schlechten“ Gefühlen weg. Wir wollen immer nur den Sonnenschein, nie den Regen. Dabei sind alle Gefühle nötig, um das Leben in seiner kompletten Bandbreite wahrzunehmen. Wie soll ich denn nach 30 Jahren die „guten“ Gefühle noch als solche wahrnehmen, wenn ich nie Höhen und Tiefen als Vergleich erlebt habe? Wenn ich mich nie schlecht gefühlt habe, werde ich gar nicht erst wissen können, dass es mir wirklich gut geht.
Yin und Yan kommt an dieser Stelle ins Spiel – die Balance zwischen den unangenehmen und angenehmen Gefühlen finden und lernen, mit diesen vernünftig und gesund umzugehen.

Ich möchte an dieser Stelle eine Sache klar stellen, die mich schon lange beschäftigt: es gibt keine guten und keine schlechten Gefühle. Diese Bewertung passiert in unserem Kopf, wir selbst tragen die Verantwortung dafür, wie wir ein Gefühl einstufen. Natürlich fühlt es sich nicht angenehm an, wenn wir einen Menschen verlieren, der uns nahe steht – doch das heißt noch lange nicht, dass dieses Gefühl schlecht ist. Es ist einfach nur ein Gefühl, nicht mehr und nicht weniger, und es ist da, um von uns gefühlt zu werden. Denn das ist auch schon das ganze Wesen eines Gefühls – es entsteht, will wahrgenommen werden und wird (mal schneller, mal langsamer) wieder fort ziehen.
Dadurch, dass wir uns so dagegen sträuben, unsere Gefühle wahrzunehmen, ermöglichen wir es ihnen erst, solange in unserem Körper zu bleiben und schließlich zur Dauerbelastung zu werden – Stress, Verspannungen und deutlich spürbare Auswirkungen auf unseren Körper wie ein ungutes Bauchgefühl oder andere Probleme, die durchaus auch chronisch werden können. Wir schüren unsere Angst vor diesen Emotionen und sie lassen die Möglichkeit, Gefühle zuzulassen, immer bedrohlicher wirken.
Vor allem Gefühle, die schon seit langer Zeit in uns stecken, machen uns eine Angst. Wir haben Angst, die Kontrolle über uns selbst zu verlieren – und genauso fühlt es sich manchmal an, wenn man sich einem Gefühl, egal ob angenehm oder unangenehm, hingibt. Das Gefühl überkommt uns intensiv und dann klingt es ab.

Je weniger Du deine Gefühle vor Anderen versteckst, desto weniger versteckst Du sie vor dir selbst.
– Anchu Koegl

Gefühle sind quasi Feedback von uns an uns. Wenn wir etwas machen, was gegen unsere eigenen Werte spricht, werden wir dies oft schnell durch ein unschönes Gefühl spüren können. Wir können also das Aufkommen eines Gefühls nutzen, um zu lernen und um es als Wegweiser zu benutzen. Wenn bestimmte Menschen oder Handlungen uns gut fühlen lassen, sollten wir mehr davon in unser Leben lassen – schlagen wir uns hingegen mit Leuten herum, auf die wir innerlich eigentlich keine Lust haben oder die uns kein schönes Gefühl geben, merken wir, dass wir besser Abstand von ihnen nehmen sollten.

Es macht zwar erst einmal Angst, doch es kann sich wirklich lohnen, deine Gefühle wahrzunehmen und zuzulassen. Im Folgenden findest Du fünf Tipps, die Dir helfen können, einen anderen Umgang mit deiner Gefühlswelt zu etablieren.

Wie Du deine Gefühle besser wahrnehmen kannst

  1. Body-Check-Meditation
    Das ist eine äußerst wirkungsvolle Art der Meditation. Am besten nimmst Du dir täglich ein paar Minuten Zeit und fühlst einfach in deinen Körper hinein – Körperteil für Körperteil. So wirst du schnell spüren, wo du verspannt bist oder wo welches Gefühl lokalisiert ist. Generell baust Du so schnell ein besseres Verhältnis zu deinem Körper auf!
  2. Beschreibe deine Gefühle
    Nimm die Beobachterrolle ein und beschreibe deine Gefühle auf körperlicher Ebene. So wird deine Angst zu einer Enge in der Brust und deine Wut zu einem Druck in der Bauchgegend. Du wirst ein ganz anderes Gefühl für deine Emotionen bekommen, glaub mir!
  3. Verurteile Dich nicht für deine Gefühle
    Als ich damit anfing, mich mit dem Buddhismus zu beschäftigen, versuchte ich mich freizusprechen von Gefühlen wie Wut und Hass und es passierte nicht selten, dass ich mir eingeredet habe, ich dürfe diese Sachen nicht fühlen. Das ist vollkommener Quatsch – was auch immer in dir aufkommt, egal ob Neid, Wut, Hass, Angst oder aber Freude, Glück, Zufriedenheit und Stolz – alles das darf da sein. All das ist einfach nur ein Gefühl, was wahrgenommen werden will.
    Der wahre Punkt des Buddhismus ist, wie wir mit diesen Gefühlen umgehen, nicht wie wir sie vermeiden.
  4. Erkenne die Wurzel des Gefühls
    Oft sind es innere Überzeugungen und Glaubenssätze, die Gedanken und Gefühle entstehen lassen. Werde dir dieser Mechanismen in dir bewusst und achte darauf, wann genau sie greifen. Hinter vielen Gefühlen versteckt sich am Ende eine ganz einfache Botschaft und du kannst anfangen, die Probleme dahinter zu korrigieren und los zulassen.
  5. Lass los
    Ich weiß, es ist leichter gesagt als getan. Aber versuche mal, unvoreingenommen dein Gefühl wahrzunehmen. Sei neugierig und erlebe das Gefühl. Erlebe, wo im Körper es lokalisiert ist, wie genau es sich anfühlt, was für Gedanken dabei aufkommen und wann du es zum ersten Mal wahrgenommen hast. Gehe durch die Empfindung durch, auch wenn es unangenehm ist.
    Hafte nicht daran und identifiziere dich nicht mit dem Gefühl, denn das bist du einfach nicht. Du bist mehr als das.
    Nimm es wahr und lass es ziehen.

Vielleicht ermutigt Dich dieser Beitrag dazu, Dich etwas mehr mit deinen Gefühlen zu beschäftigen – Du wirst es auf keinen Fall bereuen. Du lernst Dich selbst besser kennen und wirst das Leben intensiver wahrnehmen.

Und noch etwas – die Gesellschaft tut so, als müsse man jeden Tag gut drauf sein und immer 120 % Leistung bringen. Vergiss es. Jeder hat mal schlechte Tage, das ist vollkommen normal und gehört dazu. Dafür braucht man sich nicht zu schämen.
Lass die Leistungsgesellschaft in diesem Punkt einfach hinter Dir und erlaube Dir deine Gefühle.
Stark ist der, der Gefühle zulassen und zeigen kann – nicht derjenige, der seine Gefühle abstellt und wie ein Roboter durchs Leben geht.

Vielen Dank fürs Lesen!

Dein Chris

Warum ich meine gesamte Kosmetik entsorgt habe

Was gibt’s Schöneres, als im Frühjahr eine große Aufräumaktion zu starten? Also spontan würde mir da zwar so einiges einfallen, aber trotzdem gehört es für viele Menschen irgendwie dazu – Stichwort Frühjahrsputz. In den letzten Wochen und Monaten habe ich mich sehr viel mit Ernährung, Gesundheit, Naturheilkunde, Plastikvermeidung und so weiter und so fort beschäftigt. Unter anderem eben auch mit den Unterschieden von herkömmlicher Kosmetik zu Naturkosmetik. Ich muss zugeben, mir selber und auch vielen Menschen in meinem Umkreis war bis dato nicht klar, wie schädlich vieles von dem ist, was wir tagtäglich essen, trinken, uns ins Gesicht oder auf den Körper schmieren. Irgendwie denkt man doch immer, wir leben schließlich in Deutschland, hier wird alles zigfach geprüft und genormt und die Firmen dürfen doch wohl in der Werbung nichts behaupten, was nicht der Wahrheit entspricht… oder etwa doch?

Durch meine Recherchen ist mir erstmals klar geworden, wie leicht eben doch Produkte auf den Markt kommen, die gar nicht so intensiv getestet wurden, wie man denkt. Produkte, für die vor allem Langzeitstudien fehlen. Denn nur weil mir etwas kurzfristig keinen Schaden zufügt, heißt das nicht, dass es bei einer Anwendung oder Einnahme über Jahre hinweg nicht vielleicht doch schadet.

Also habe ich mir vor ein paar Wochen einen Nachmittag Zeit genommen, um mich mit meinem Handy bzw. der App Codecheck bewaffnet in unserem Badezimmer auszutoben und mal so richtig aufzuräumen.

Die App Codecheck downloaden

Die App Codecheck kennen sicherlich viele von euch. Mit ihr kann man ganz einfach den Barcode eines jeden Produkts scannen und die App zeigt euch anhand einer Ampel an, ob und wie schädlich ein Produkt möglicherweise ist. Man kann sogar die genauen Inhaltsstoffe mit einer entsprechenden Erklärung, wozu sie da sind und was sie möglicherweise auch anrichten können, anzeigen lassen.

Los ging es also: jedes einzelne Duschgel, Deo, Shampoo und was man noch so alles in Badezimmerschränken sammelt – „mir könnten ja mal alle 5 Flaschen Duschgel gleichzeitig ausgehen, deswegen brauche ich noch weitere 5 Flaschen als Vorrat“, wer kennt’s nicht?! – wurde also von mir gescannt und genauestens unter die Lupe genommen. Alle bekannten Marken, die es in jedem Drogerie- bzw. Supermarkt zu kaufen gibt, waren vertreten. Eben genau die Produkte, die am bekanntesten sind und den größten Umsatz auf dem Markt machen, denn da hat man ja schließlich großes Vertrauen. Und genau diese Produkte waren die schlimmsten von allen. Wenn ich lesen muss, dass viele von ihnen hormonell wirksame Stoffe enthalten, die in Tierversuchen Veränderungen der Geschlechtsorgane hervorgerufen haben (wie z.B. Metyhlparaben), oder Stoffe, die möglicherweise Krebs erregen können (z.B. Petrolatum, Paraffinum Liquidum etc.), oder unter Umständen die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen (z.B. Cyclomethicone), um nur einige wenige, abgesehen von den bekannten Beispielen wie Mineralöl und Mikroplastik zu nennen, dann verspüre ich nur noch wenig Lust dazu, auch nur eines dieser Produkte noch einmal zu verwenden und mein Vertrauen in diese tollen, bekannten Marken erlischt. Und das ist wirklich nur eine kleine Auswahl der Stoffe, die ich in den Kosmetikprodukten gefunden habe und nur die, die den Menschen betreffen, den negativen Effekt vieler Inhaltsstoffe auf die Umwelt sollten wir jedoch auch nicht vergessen! Ich kann mir vorstellen, dass gerade Mütter mit diesen Informationen überfordert sind, denn auch und gerade Cremes speziell fürs Babys enthalten ebensolche Inhaltsstoffe.

Ungesunde, gefährliche Kosmetika aussortieren

Um es kurz zu machen: zwei riesige Tüten voller Kosmetikprodukte habe ich aussortiert. Es ist nichts mehr übrig geblieben von den Dingen, die wir täglich benutzt haben.

Das hier wurde alles entsorgt…

Liste tatsächlich benötigter Kosmetika machen

Dann habe ich mir überlegt: was brauche ich wirklich? Für mich war das: Zahnpasta (mache ich schon länger selbst, das Rezept findet ihr am Ende des Beitrags), Gesichtscreme, Duschgel, Shampoo, Deo, Bodylotion, Lippenpflegestift, Handcreme.

Ungefährliche,  natürliche Alternativen suchen

Also hieß es nun: einen weiteren Nachmittag Zeit nehmen um gute Alternativen zu suchen. Es hat wirklich lange gedauert, doch am Ende bin ich fündig geworden. Gerade bei der Gesichtscreme und beim Shampoo war es für mich schwierig, da ich unter Rosacea im Gesicht und einem Ekzem auf dem Kopf leide, weswegen ich nicht einfach „ganz normale“ Gesichts- bzw. Haarpflegeprodukte nutzen kann. Doch ich habe nach langer Recherche und dem Lesen vieler Rezensionen (hoch lebe das Internet!) eine sehr gute Gesichtspflege für mich gefunden, die sogar besser ist, als meine bisherige (ich kann die zusätzliche Creme vom Hautarzt, die ja auch nur pure Chemie war, nun weglassen!) und für meine Kopfhaut füge ich einem ganz milden Shampoo Teebaumöl hinzu, damit komme ich bisher super zurecht. Aktuell experimentiere ich mit Rezepten für eine selbstgemachte Bodylotion herum. Ich habe bereits eines gefunden, das super einfach ist und schöne weiche Haut macht – allerdings muss ich noch an der Konsistenz arbeiten.

Unser Bad ist nun recht minimal eingerichtet und unser Badschrank so gut wie leer. Aber dennoch haben wir alles, was wir brauchen und fühlen uns wohl dabei, die Produkte zu benutzen. Es ist wichtig, dass wir alle mehr und mehr einen Blick dafür bekommen, was wir in unseren Körper (Nahrung) und auf unseren Körper (Kosmetik) geben. Für unser Immunsystem sind all diese vermeintlichen Pflegeprodukte sowieso eine Last, ebenso wie ungesunde Nahrungsmittel unser Immunsystem schwächen – denn wer hätte das gedacht: 80% unseres Immunsystems sitzen im Darm. Und wir sollten langsam beginnen, uns mehr damit zu beschäftigen, wie wir unseren Körper gesund halten können, anstatt blind darauf zu vertrauen, dass alles was wir im Drogerie- und Supermarkt erwerben können, ja nur gut für uns bzw. zumindest nicht schädlich für uns sein kann. Denn das ist schlichtweg ein Irrglaube.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Checken und Aussortieren eurer Produkte.

Alles Liebe

Eure Coco

Warum uns Loslassen so glücklich macht

Einst wanderten zwei Mönche durch die Berge. Auf dem Weg zum Kloster begegneten sie einer jungen Frau, die den Fluss nicht überqueren konnte, ohne ihre Kleider nass zu machen. Der Ältere der beiden Mönche hob sie auf die Schultern, trug sie hinüber und setzte sie ab. Schweigend wanderten die beiden Mönche weiter, bis der Jüngere seine Wut nicht mehr verbergen konnte. „Wie konntest du der Frau helfen, wo du doch weißt, dass uns der Kontakt zu Frauen streng verboten ist. Das war falsch von dir.“
Der ältere Mönch erwiderte ruhig: „Ich habe die Frau am Flussufer abgesetzt. Warum trägst du sie immer noch?“ (Buddhistische Anekdote)

Vielleicht fallen dir bei dieser Geschichte spontan Situationen aus deinem eigenen Leben ein, in denen du der junge Mönch warst oder jemanden kanntest, der sich so verhalten hat. Loslassen fällt vielen Menschen schwer und ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es nicht immer einfach ist. Es gibt so viel in unserem Leben, an dem wir haften, was wir nicht loslassen wollen oder können – wir klammern uns an unseren Partner, unsere Freunde, an den neuen Wagen, an unsere Träume und Vorstellungen und vor allem klammern wir uns an uns selbst, an unsere Gedanken und Gefühle.

Warum Loslassen so schwer ist

Wir bauen uns über Jahre hinweg ein eigenes Leben auf. Besitz wird angehäuft, Glaubenssätze werden übernommen – am Ende identifizieren wir uns über all die Sachen, die wir in unser Leben holen. Wir entwickeln eine Idee unserer Persönlichkeit, die nicht mehr als ein bloßes Konstrukt ist – unser Ego. Unser Umfeld zwängt uns in Rollen und wir sind gezwungen, zu schauspielern.
Ich sah mich immer als Klassenclown und irgendwann sahen auch die anderen mich so – auch, als ich schon längst keiner mehr sein wollte. Aber trotzdem zwang ich mich, immer dann einen dummen Spruch zu bringen, wenn die anderen einen dummen Spruch erwarteten – schließlich war das meine Aufgabe.
Die Angst überkommt uns, wenn wir daran denken, dieses Ich loszulassen. All die Statussymbole loszulassen, die uns definieren und unserem Umfeld zeigen, wer wir eigentlich sind. Genauso haften wir unseren Gedanken und Gefühlen an, die wir immer wieder so ernst nehmen, dass wir denken, wir seien unsere Gedanken und Gefühle. Doch wenn wir sie loslassen – wer oder was sind wir dann?

Wenn ich loslasse, was ich bin, werde ich, was ich sein könnte. Wenn ich loslasse, was ich habe, bekomme ich, was ich brauche. (Lao Tse)

Unser „Ich“ und „mein“ loszulassen, fühlt sich erst mal an, als würden wir unsere Identität verlieren. Doch das einzige, was wir verlieren, ist eine Illusion; ein Trugbild. Vielmehr gewinnen wir dadurch, dass wir den Filter des Ichs ablegen und die Welt ohne all diese Vorbehalte sehen dürfen. Schau dich mal um – vielleicht sitzt du gerade daheim und siehst all die Sachen die dir gehören. Sind da welche bei, von denen du denkst, dass sie dich in irgendeiner Art und Weise definieren? Kommt Angst in dir hoch, wenn du dir vorstellst, dass diese Gegenstände nun weg wären?
So geht es mir zumindest, wenn ich mir meine Gitarren ansehe. Ich definiere mich schon in gewisser Hinsicht über sie und sie machen mich glücklich.

Wer wäre ich nun, wenn die Gitarren geklaut werden oder verbrennen? Ich wäre immer noch ich.
Klar, ich wäre traurig und sie würden mir fehlen. Aber im Grunde genommen ändert sich nichts. Und das ist das Band zwischen dem Ego und dem Loslassen und warum sich beides nicht vereinen lässt – mein Ego ist abhängig von den Gitarren und „stirbt“, wenn sie nicht mehr Teil meines Lebens sind. Ich mache mein Glück davon abhängig, diese Gitarren in meinem Leben zu haben. Und diese Abhängigkeit zu erkennen, das ist das Wichtige.
Die Gitarre kannst du durch alles ersetzen, was für dich diesen Platz einnimmt. Hobbygegenstände sind super dafür, aber auch Statussymbole, Glücksbringer oder Erbgegenstände. Dir bewusst zu werden, dass du dein Glück oder Wohlbefinden von diesen Dingen abhängig machst, nimmt den Gegenständen bereits die Macht. Ich fordere keineswegs dazu auf, diese Sachen wegzuschmeißen um sich frei zu machen –das ist nicht des Rätsels Lösung. Es ist schön, wenn diese Sachen dich glücklich machen. Aber dein Leben ist nicht vorbei, wenn sie verloren gehen. Und das könnte immer passieren – sei es durch Einbruch oder Wohnungsbrand. Spätestens im Moment des Todes bringen dir diese Gegenstände gar nichts mehr.

Also: Bewusstsein ist alles. Du bist mehr als die Gegenstände, über die dein Ego sich definieren möchte – lass einfach los.

Wie lasse ich wirklich los?
In den tiefsten, schmerzhaftesten Krisen wurde mir dauernd geraten, doch einfach loszulassen. Manchmal packte mich die Wut, so einen realitätsfremden Ratschlag zu bekommen, während ich in den schlimmsten Situationen gefangen war.
Tja, letztendlich war das Loslassen doch immer das Wichtigste in all meinen Krisen. Doch während man so mit sich selbst und seinen Gefühlen kämpft, ist „einfach loslassen“ ganz und gar nicht mehr einfach – aber möglich!

Woran klammerst du dich?
Es ist wichtig, dir zu aller erst bewusst zu werden, woran du dich eigentlich klammerst. Was hält dich zurück im Leben? Und wieso?
Was könnten Vor- und Nachteile deines Loslassens sein? Was kannst du gewinnen?

Lerne, das Leben anzunehmen wie es ist
Loslassen ist ein Synonym für Annehmen. Jede einzelne Situation im Leben anzunehmen ist schwer, doch mit jeder Situation, die du annimmst und akzeptierst, wächst du – und verstehst, dass das Leben nun einmal eigene Geschichten schreibt. Indem du bewusst darauf verzichtest, an deinen Träumen und Vorstellungen des „perfekten Lebens“ zu klammern, lässt du los und gewinnst Gelassenheit und Lebensfreude zurück – einfach, weil du bereit bist, das Leben so zu nehmen, wie es kommt. Das soll nicht bedeuten, dass du aufhören sollst, deinen Lebensträumen zu folgen – manchmal gelangst du aber an einen Punkt, an dem du dir eingestehen solltest, dass es vorbei ist.

Beschäftige dich mit Minimalismus

Ich finde den Minimalismus als Lifestyle unheimlich interessant, denn man lernt unfassbar viel über sich selbst und das Leben im Allgemeinen dabei. Zwar bezieht er sich eher auf materielle Sachen, doch auch da spielen unsere Gefühle und Identifikationen mit den Dingen ja eine große Rolle. Bewusst zu entscheiden, was ich wirklich zum Leben brauche, ist ein spannender Prozess und führt bei mir immer wieder dazu, dass ich mit voller Freude ausmiste und die Sachen, die ich behalte, umso mehr zu schätzen weiß.
Eine gute Methode, um zu lernen, was man wirklich benötigt und zu sehen, warum man eigentlich an gewissen Dingen haftet.

Suche immer das Positive
Wenn es um vergangene Situationen oder Schicksalsschläge geht, hilft es enorm, das Positive im Geschehenen zu suchen. Manchmal dauert es lange, bis wir etwas finden – aber ich verspreche dir, es gibt etwas Positives! Schicksalsschläge stärken uns zum Beispiel oft oder lassen uns erkennen, wie wertvoll das Leben und die Menschen um uns herum sind – das erkannt zu haben sehe ich als äußerst positiv an.

Sei dankbar!

Dankbarkeit in deinen Alltag zu integrieren, ist das Beste was du machen kannst. Es gibt so viele Gelegenheiten im Alltag, in denen du dankbar sein kannst und je mehr du dich darauf konzentrierst, desto empfänglicher wirst du dafür. Loszulassen fällt deutlich einfacher, wenn man dankbar ist – denn dadurch nimmst du das Leben automatisch so an, wie es ist und machst dir bewusst, für wie viel im Leben man sich eigentlich freuen kann. Vielleicht helfen dir meine Denkanstöße, ein bisschen mehr loszulassen – vielleicht kennst du aber selbst ein paar gute Taktiken dafür, die anderen Menschen weiterhelfen können. Teil sie gerne mit uns!

Dein Chris

Verbringst du gern Zeit mit dir selbst?

Bist du gern mal allein? Ich spreche hier nicht von Einsamkeit. Einsam ist wohl kein Mensch gern und es liegt auch nicht in unserer Natur, einsam zu leben. Wir brauchen den Kontakt zu anderen Menschen sowie deren Aufmerksamkeit und Zuwendung. Doch zwischen einsam und allein sein gibt es einen gravierenden Unterschied. Man kann es sich aussuchen, mal allein zu sein, sich mal zurückzuziehen von allem, mal nur Zeit mit sich selbst zu verbringen, und kann das auch in ein Leben integrieren, in dem man ansonsten gern in Gesellschaft ist. Denn ist es nicht seltsam, dass wir die Gesellschaft anderer Menschen schätzen, unsere eigene Gesellschaft jedoch oftmals nicht? Je älter ich werde, desto mehr merke ich, dass ich das allein sein brauche und es mir zwischendurch sehr gut tut. Allerdings nehme ich wahr, dass viele Menschen es regelrecht hassen, allein zu sein und es einfach nicht „können“. Woran liegt das?

In der Kindheit konnten wir oft noch stundenlang selbstvergessen spielen in einer Welt, die nur uns zugänglich war, vollkommen versunken und durch nichts abzulenken. Während der Schulzeit wurde das Alleinsein nicht gern gesehen und zum Ausschlusskriterium, d.h. zog man sich mal zurück, lief man Gefahr, leicht zum Außenseiter zu werden oder schlimmeres, weshalb ich glaube, dass, selbst wenn man das Gefühl hatte, sich mal zurückziehen zu wollen, man es unterdrückt hat, um nicht aufzufallen und „anders“ zu sein. Im Erwachsenenalter wird es dann wieder leichter, wobei auch hier für Absagen an einem Freitagabend zur Party mit der wahrheitsgemäßen Absage „Mir ist nicht danach / Mir ist nach einem ruhigen Abend“ nicht viel Verständnis aufgebracht wird. Zwischen zwei Beziehungen fällt es am meisten auf, ob jemand Probleme damit hat oder nicht. Denn nur weil man Single ist, ist man nicht automatisch einsam. Und das Alleinsein nach einer beendeten Beziehung ist wichtig, um eine neue Beziehung später ohne „Altlasten“ beginnen zu können. Doch viele Menschen rennen nahezu kopflos von einer Beziehung in die nächste.

Aber warum? In Gesprächen mit anderen habe ich zwischen den Zeilen folgende Antworten darauf bekommen, warum sie nicht allein sein können oder wollen:

  1. Ich weiß nichts mit meiner Zeit anzufangen, wenn ich allein bin
  2. Ich habe Angst, dass unangenehme Dinge oder Gefühle hochkommen
  3. Ich habe Angst, den Anschluss zu verlieren, wenn ich mich zurückziehe
  4. Mein Umfeld hat kein Verständnis für sowas

Sicherlich gibt es noch viele weitere Gründe mehr. Doch ist da was dran?

1.  Ich weiß nichts mit meiner Zeit anzufangen, wenn ich allein bin

Grundsätzlich kann man fast alles, was man zu zweit oder in der Gruppe macht, auch allein machen. Ja, man kann sogar allein ins Kino gehen, in ein Café oder in die Sauna. Hat man das einmal gemacht, wird man schnell merken, dass das Alleinsein viel weniger schlimm ist, als man dachte. Und natürlich kann man allein seinen Hobbys nachgehen (doch hier kann schon das erste Problem liegen: viele Menschen hab kein Hobby!). Allerdings meine ich mit Alleinsein eher, wirklich Zeit mit sich zu verbringen und dabei nicht abgelenkt zu sein. Zeit mit den eigenen Gedanken und Gefühlen zu verbringen, sie sich anzuschauen und sich bewusst zu werden, wie man sich eigentlich derzeit fühlt, vielleicht etwas zu Papier zu bringen, Gedanken zu sortieren, neu zu ordnen, eigene Entschlüsse zu fassen, unabhängig von der Meinung anderer. Herauszufinden, was will ich eigentlich gerade? Dazu kann man natürlich gut Meditationen nutzen, man kann sich aber auch einfach hinsetzen und mal schriftlich ein bisschen Klarheit im Kopf schaffen. Ein Spaziergang in der Natur lenkt auch nicht ab, sondern bringt den Blick nach innen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Hobbys wie Malen beispielsweise ebenfalls den Fokus nach innen leiten. Dabei merke ich so richtig, was gerade in meinem Kopf vor sich geht. Doch Zeit mit sich selbst zu verbringen, kann auch heißen, sich um sich selbst zu kümmern. Nachdem man in sich gegangen ist und festgestellt hat, was man gerade braucht, nimmt man sich einfach mal die Freiheit, genau das zu tun. Vielleicht ein Entspannungsbad zu nehmen, vielleicht braucht man aber jetzt auch genau das Gegenteil: die Gesellschaft anderer Menschen, oder etwas ganz anderes.Du wirst dich dabei selber erst richtig kennenlernen: den Menschen, der DU bist, unabhängig davon, wer gerade neben dir steht.

2.  Ich habe Angst, dass unangenehme Dinge oder Gefühle hochkommen

Das ist durchaus möglich. Und vielleicht sogar wahrscheinlich. Verdrängen ist zwar eine Taktik, mit der viele Menschen „arbeiten“ und mehr oder weniger gute Erfolge erzielen. Aber für deine innere Welt und auch für deinen Körper sind diese unterdrückten, negativen Gefühle Gift, die dich ganz langsam von innen nach außen vergiften und je nach Stärke auch Schlimmeres anrichten können – oftmals mit enormer Zeitverzögerung. Wäre es da nicht viel angenehmer, immer mal wieder zu schauen, was du vielleicht gerade unterdrückst, was vielleicht doch gern an die Oberfläche will und es in einem kontrollierten Moment zuzulassen und dann loszulassen, bevor es sich möglicherweise unkontrolliert irgendwann – definitiv im falschen Moment – Bahn bricht? Die Emotional Freedom Technique wäre hierfür z.B. ein super praktischer Helfer.     

3.  Ich habe Angst, den Anschluss zu verlieren, wenn ich mich zurückziehe

Jede Freundschaft und Beziehung kann und sollte es verkraften, wenn du sagst „Ich brauche mal eine Stunde / einen Tag / eine Woche Zeit für mich“. Zurückziehen muss nicht bedeuten, gleich den Kontakt abzubrechen, für längere Zeit nicht erreichbar zu sein oder sein Umfeld zu vernachlässigen. Sich Zeit für sich selbst zu nehmen kann man in den Alltag einbauen und es muss nicht zwangsläufig viel Zeit in Anspruch nehmen, wenn man es regelmäßig macht. Auch wenn du dein Handy für ein paar Stunden ausschaltest, musst du kein schlechtes Gewissen haben. Die Welt wird sich in der Zeit ganz bestimmt weiterdrehen. Und wenn du wieder „aufgetankt“ bist, kannst du dich auch mit mehr Energie deiner Familie und deinen Freunden zuwenden. In guten Freundschaften kann und darf man auch einfach ehrlich sein, und es erklären. So mache ich es und bin bisher immer auf Verständnis getroffen.

4. Mein Umfeld hat kein Verständnis für sowas

Womit wir bei diesem Punkt angekommen wären. Hat dein Umfeld wirklich kein Verständnis dafür, oder ist das dein eigener Standpunkt? Vielleicht sehnen sich andere Menschen in deinem Umfeld oder deiner Familie auch nach etwas mehr Zeit für und mit sich selbst, und auch sie trauen sich nicht, das offen zu sagen? Was, wenn du damit auch anderen ganz neue Möglichkeiten eröffnest? Manchmal glauben wir nur, andere haben für bestimmte Dinge kein Verständnis und das stimmt gar nicht. Herausfinden kannst du es nur, wenn du dir die Zeit für dich allein einfach mal nimmst und schaust was passiert.

Ich glaube, dass es sehr wichtig ist, ab und zu Zeit nur mit sich selbst zu verbringen, ganz ohne Ablenkung durch den Fernseher, das Handy oder ein spannendes Buch, denn erst dann können wir uns wirklich kennenlernen, in uns selbst hinein hören und erfahren, was wir tatsächlich wollen – und was nicht. In der heutigen Zeit sind wir ständig von Lärm und Hektik umgeben, außerdem erhalten wir den ganzen Tag über – bewusst und unbewusst – Informationen unserer Mitmenschen über deren Wünsche, Gefühle, Absichten, sodass wir uns manchmal selbst ein wenig vergessen. Wäre doch schön, auch wieder eine Verbindung zu der Welt in dir drin zu haben und nicht nur zu der Welt da draußen, oder?

Wie viel Zeit widmest du dir selbst?

Alles Liebe, deine Coco

Erwarte nicht zu viel von diesem Beitrag

„Die größten Enttäuschungen haben ihren Ursprung in zu großen Erwartungen.“ (Ernst Ferstl)

Erwartungen durchziehen Dein ganzes Leben, zu jeder Zeit und in jedem Lebensbereich. Du erwartest, dass das Wetter sich an den Wetterbericht hält und Du einen sonnigen Urlaub haben wirst. Du erwartest, dass jeder in deinem Umkreis dir mit Respekt begegnet. Du erwartest, dass Du wenig Leid und viel Glück im Leben erfährst, niemals schlecht drauf bist und ein perfektes Leben führst. Fazit vorweg: Du erwartest zu viel.

Du machst dich abhängig von deinen Erwartungen, da Du nur zufrieden und glücklich bist, wenn sie auch eintreffen. Im Umkehrschluss lässt dich jede unerfüllte Erwartung enttäuscht zurück. Du stellst Erwartungen an etwas, weil Du denkst, Du hättest ein Recht darauf. Vor allem in Beziehungen kommt das Thema immer wieder auf und führt zu ernsthaften Problemen – so wünsche ich mir doch von meinem Partner, dass er mich glücklich macht, dass er meine Wunden aus der Kindheit heilt, mich gut fühlen lässt…
In Wahrheit wünsche ich mir das nicht. Ich sehe das als mein Recht an, ich erwarte das von meinem Partner. Doch kein Partner der Welt kann dieser Erwartung gerecht werden – es liegt ganz allein an mir.


„Habe Hoffnungen, aber niemals Erwartungen. Dann erlebst du vielleicht Wunder, aber niemals Enttäuschungen.“

Keine Frage, Erwartungen helfen dir auch in gewisser Hinsicht, im Leben voranzukommen. Oft werden Erwartungen aber mit Zielen verwechselt, und das ist ein grundlegender Fehler!
Erwartungen lassen dich, wie der Name schon sagt, warten. Du wartest darauf, dass etwas eintritt, Du bist also passiv. Ziele hingegen lassen dich aktiv sein, denn Du arbeitest daran, dieses Ziel zu erfüllen.
Ein Beispiel dafür ist zum Beispiel eine Party. Du kannst erwarten, dass Du dort mit Leuten ins Gespräch kommst, einen guten Abend haben und glücklich wieder ins Bett fallen wirst, sobald der Abend vorbei ist.
Du kannst aber auch das Ziel haben, mit Leuten ins Gespräch zu kommen, kannst dir das Ziel setzen, einen guten Abend zu haben. Der Unterschied dabei ist, dass Du dich im zweiten Fall selbst dafür verantwortlich siehst, etwas aus dem Abend zu machen. Statt mit einem Drink in der Ecke zu stehen und auf die attraktive Frau zu warten, die dich anspricht, gehst Du selbst auf sie zu. Statt auf eine Tanzaufforderung zu warten, gehst Du einfach tanzen – irgendwer wird dann sowieso mittanzen.
Deshalb ist Selbstverantwortung eng mit den Erwartungen verknüpft – Du gibst deine Mündigkeit und Eigenverantwortung durch Erwartungen komplett ab. Außerdem gibst Du die Offenheit ab, die Du brauchst, um ein zufriedenes Leben zu führen. Erwartungen lassen dich voreingenommen sein. Du versteifst dich geradezu auf deine Erwartungen und lässt anderen Möglichkeiten gar keinen Platz in deinem Leben.

Stell dir vor, Du reist in ein fremdes Land. Mit im Gepäck sind Vorurteile und Halbwissen von Leuten, die eine Doku über das Land gesehen haben oder deren Bekannte einmal dort Urlaub gemacht haben. So erwartest Du bereits vor deiner Ankunft Menschen, denen du nicht vertrauen kannst, oberflächliche Menschen, unfreundliche Menschen. Du kannst diese Liste ewig fortführen. Der Punkt ist, dass Du deinen Fokus dann darauf lenkst, deine Erwartungshaltung zu bestätigen. Und Du wirst die Menschen finden, von denen Du glaubst, sie zu finden – jedes Land hat solche Menschen.
Deshalb erkundige ich mich vor Reisen gerne möglichst wenig über das Land oder die Leute – da ich so automatisch etwas unvoreingenommener bin. So ist man direkt offener für die freundlichen, gut gesinnten Bewohner eines Landes.
Das kann natürlich auch mal nach hinten losgehen, aber das wiederum ist meistens eine Geschichte, die man nach dem Urlaub mit einem Grinsen erzählen kann.

Das Leben so, wie es ist, annehmen zu können, ist eine wunderbare Fähigkeit, beinahe ein Talent. Es erfordert Übung, doch es macht wirklich alles leichter.
Annehmen heißt allerdings nicht, etwas gut zu heißen. Es heißt lediglich, die Situation zu akzeptieren, wie sie ist. Und genau so kannst Du die destruktive Wirkung von Erwartungen minimieren – indem Du dir bewusst machst, dass Erwartungen unsere subjektiven Wünsche sind, und dass wir auf deren Erfüllung keinerlei Anspruch haben. Das Leben ist meistens nicht so, wie wir es haben wollen, und egal wie unangenehm das Leben in dieser Hinsicht ist, wir müssen es erst annehmen, bevor wir etwas verändern können. Aber dich nur zu ärgern und an deinen Erwartungen festzuklammern, kostet Energie und Nerven.


Wie komme ich aus meiner Erwartungshaltung raus?

  1. Werde dir deiner Erwartungen bewusst
    Beobachte aufmerksam, wann Du in eine Erwartungshaltung gehst. Ist es vor dem Treffen mit einem Freund? Vor einer Party? Vor einem Kinobesuch?
    Wir befinden uns wirklich häufig in Erwartungshaltungen. Allein, uns bewusst zu werden, wann wir wieder in eine Erwartungshaltung rutschen, hilft uns, uns aus diesem Zwang zu lösen.
  2. Nehme das Leben an
    Übe dich darin, das Leben einfach so zu nehmen wie es kommt. Dir, sobald eine deiner Erwartungen nicht eingetroffen ist, einfach zu sagen: Schade. Aber so wie es ist, ist es eigentlich auch gut.
    Suche die guten Seiten der derzeitigen Situation – es gibt sie. Immer.
  3. Hoffnungen statt Erwartungen
    Formuliere deine Erwartungen einfach mal um. Statt zu erwarten, dass dein Freund dir einen Strauß Rosen mitbringt, hoffe einfach darauf. Natürlich kann es auch enttäuschend sein, wenn diese Hoffnung nicht erfüllt wird, aber glaub mir, es ist etwas anderes, als wenn jemand deine Erwartung übergeht.
  4. Wie fühlen sich fremde Erwartungen für dich an?
    Genauso wie Du Erwartungen an dein Umfeld hast, haben diese Menschen auch Erwartungen an dich. Der Chef erwartet von dir ein gepflegtes Äußeres, der beste Freund erwartet von dir, dass Du dich meldest und die Lehrer erwarten von dir, dass Du lernst. Üben diese Erwartungen einen Druck auf dich aus? Auf mich jedenfalls schon. Und bei manchen Erwartungen, die Leute an mich haben, merke ich, dass ich die weder erfüllen will, noch kann. Da komme ich oft ins Nachdenken – wie fühlen sich meine Erwartungen für andere Personen an? Macht es Sinn, diese Erwartungen an meine Mitmenschen zu stellen?
  5. Gestehe dir deine Selbstverantwortung zu
    Übernehme selbst die Verantwortung für dein Leben. So reduzierst Du automatisch den Einfluss, den Erwartungen auf dich haben. Du gehst die Sachen aktiv an und arbeitest dafür, statt darauf zu warten, dass das Leben dir diese Sachen schenkt. Dein Leben ist dein Leben und Du bist der- oder diejenige, die dafür eintritt.

„An einen Moment eine Erwartung zu stellen, führt dazu, dass man die Augen vor der Wahrheit verschließt.“

Ich bin keineswegs frei von Erwartungen. Das muss man auch gar nicht sein. Aber in den letzten Jahren habe ich für mich die oben genannten Möglichkeiten gefunden, um mir immer bewusster zu werden, welchen Einfluss Erwartungen auf mein Leben haben. Und mein Bewusstsein dafür wächst nach wie vor, ich leide immer weniger unter meinen Erwartungen, von denen sich die meisten ohnehin am Ende als Unsinn entpuppen.

Wenn Du noch ein paar gute Tipps kennst, wie man mit Erwartungen umgehen kann, melde dich doch einfach! Ich würde mich freuen 🙂

Vielen Dank fürs Lesen!

Dein Chris!

Die Kraft deiner Gedanken

„Ein Unglück kommt selten allein“ – ist dir schonmal aufgefallen, dass an diesem Sprichwort unglaublich viel Wahres dran ist? Denn wie oft hattest du schon das Gefühl, vom Pech buchstäblich verfolgt zu sein, egal was du versucht hast? Aber hast du auch schonmal versucht, durch die Kraft deiner Gedanken aus dieser negativen Spirale zu entkommen? Dieser Weg ist nämlich der einzige, der funktioniert, doch die wenigsten Menschen kennen diesen Weg und gehen ihn auch. Meist verkriechen wir uns, suhlen uns in Selbstmitleid, denken einen negativen Gedanken nach dem anderen. Und ziehen so noch mehr Negativität in unser Leben. Das liegt am universellen Gesetz der Anziehung. Du kannst es auch Karma oder Gesetz der Resonanz nennen. Wir alle sind rein physikalisch gesehen Energie und senden und empfangen ununterbrochen auf einer bestimmten Energiefrequenz und ziehen immer das an, was wir aussenden. Das bedeutet, wenn wir Negatives aussenden, empfangen wir auch Negatives. Ändern wir unsere Energiefrequenz jedoch hin zum Positiven, empfangen wir auch Positives, da sich unsere Frequenz erhöht.

Nun könnte man schlussfolgern, man müsse einfach nur einen positiven Gedanken denken und schon passiere auch etwas Positives in unserem Leben. Ganz so einfach ist es jedoch leider nicht. Wichtig ist nämlich, dass wir nicht nur positiv denken, sondern diese Gedanken in uns verinnerlicht und verankert haben, dass wir diese Gedanken auch wirklich fühlen. Wenn du dir nur positive Gedanken vorsagst, diese aber nicht fühlst, erzeugst du leider auch keine positiven Schwingungen.

Doch wie kannst du der Negativspirale nun entkommen und positive Menschen und Ereignisse in dein Leben ziehen?

1. Sei dankbar.

Um erstmal mit einem kleinen Ritual zu beginnen, setz dich doch einmal für 20 Minuten hin, nehme dir einen Zettel und einen Stift und schreibe einmal ganz intuitiv – also ohne viel darüber nachzudenken – auf, wofür du alles in diesem Moment dankbar bist. Hierzu zählen auch Dinge, die wir immer als selbstverständlich ansehen, wie das Dach über unserem Kopf oder unser Job, selbst wenn wir in diesem vielleicht gerade gar nicht zufrieden sind. Du wirst sehen, dass du selbst in der trostlosesten Situation sehr viele Dinge finden wirst, für die du dankbar sein kannst und solltest. Und dann wirst du merken, dass es nur schwer möglich ist, gleichzeitig dankbar und schlecht gelaunt zu sein. Denn wer dankbar ist, nimmt all das Schöne und Positive um sich herum war. Deine Stimmung wird sich automatisch heben und deine Gedanken werden optimistischer sein. Du sendest nun auf einer höheren Energiefrequenz. Wenn du jeden Morgen nach dem Aufwachen bereits dankbar bist, für die erholsame Nacht, dafür, dass du aufgewacht bist und für den bevorstehenden Tag, startest du bereits mit einer ganz anderen Energie in den Tag. Genauso gut kannst du den Tag damit abschließen, jeden Abend aufzuschreiben, wofür du am Tag dankbar warst und was du Positives erlebt hast.

Ich selbst schreibe jeden Abend in meinen Kalender, welche schönen Dinge am Tag passiert sind und wofür ich besonders dankbar bin. Morgens dagegen schreibe ich auf, worauf ich mich am meisten an diesem neuen Tag freue und mit welcher Intention ich in diesen Tag gehen werde. Das ist ein unglaublich schönes Ritual und hilft sehr! (Ich besitze übrigens diesen „Happiness Planner“, der wunderschön gestaltet ist.)

2. Stelle den Dramatiker in deinem Kopf ab oder drehe ihn zumindest leiser.

Natürlich gibt es in jedem Leben Momente, die tatsächlich dramatisch sind. Doch sei einmal ganz ehrlich zu dir selbst und frage dich, wie oft in deinem Leben bisher etwas wahrhaftig dramatisch war und wie oft du etwas in deinem Kopf zu einem Drama gemacht hast. Ich kann von mir selbst sagen, dass sich die meisten Dramen in meinem Leben nur in meinem Kopf abgespielt haben. Wenn du wieder einmal in eine solche Situation gerätst, tritt gedanklich aus ihr heraus und stelle dir die Frage: „Ist das hier gerade tatsächlich dramatisch oder reagiere ich einfach nur über?“ Und dann atme einige Male tief ein und aus und schenke der Situation nur noch das Maß an Aufmerksamkeit, das es verdient.

Gefühle sind bei genauerer Betrachtung ebenfalls nur Energie, die durch unseren Körper fließt. Auf verschiedene Gefühle reagiert unser Körper auch unterschiedlich. Doch im Normalfall würden die Gefühle den Körper ebenso schnell verlassen, wie sie gekommen sind. Wir selbst sind es, die diese Gefühle durch unsere Dramagedanken nähren und an ihnen festhalten. Wenn wir den Dramatiker in uns leiser drehen, werden wir automatisch weniger negative Gefühle in uns tragen und somit unsere Energiefrequenz erhöhen.

3. Traue dich, wieder groß zu träumen.

Kinder haben eine enorme Vorstellungskraft und träumen von den unglaublichsten Dingen und halten diese Träume dennoch für möglich. Warum hören wir irgendwann auf mit diesen Träumen? Weil wir von Außen gesagt bekommen, dass das unrealistisch ist, dass wir das doch sowieso nicht schaffen, dass man damit kein Geld verdienen kann, usw. Und so lassen wir es sein und fügen uns ein in die Rolle, die uns das Außen zugedacht hat. So kann man sicherlich ganz gut leben, aber ich befürchte, nur in den wenigsten Fällen wirklich glücklich und erfüllt sein.

Ich selbst habe mir viele Jahre lang praktisch verboten zu träumen. Ich habe mich überhaupt nicht getraut, mir auch nur vorzustellen, dass ich etwas anderes tun könnte, als das, was ich aktuell tue. Immer dachte ich, ich bin nicht gut genug, ich scheitere doch sowieso, dann könnte ich eventuell nicht genug Geld verdienen, usw. Dinge, die ich oft genug gehört und total verinnerlicht hatte. Doch vor einer Weile habe ich begonnen, all diese Träume, Ideen und Vorstellungen wieder zuzulassen, ganz zaghaft am Anfang, sodass ich mich kaum getraut habe, diese Dinge auch laut auszusprechen, und dann immer mehr und  mehr. Und ich habe eine so schöne, erfüllte und glückliche Zukunft für mich gesehen, dass ich irgendwann nicht mehr anders konnte, als mich einfach gut zu fühlen und auch wieder Mut – ein Gefühl mit einer hohen und sehr positiven Energiefrequenz – in mein Leben zu lassen. Seitdem hat sich bereits viel in meinem Leben verändert, worüber ich sicher noch an anderer Stelle berichten werde. Eins dieser Dinge ist jedenfalls dieser Blog hier 🙂

Das könnten erste Schritte sein, um deine Energiefrequenz zu erhöhen und wieder mehr Positives auszusenden und zu empfangen. Probiere es einmal für einige Tage aus, glaube mir, du wirst sehr schnell den Unterschied bemerken und es beibehalten wollen!

Ich wünsche dir viel Freude beim Ausprobieren. Berichte gerne auch von deinen Erfahrungen oder weiteren Tipps 🙂

Alles Gute für dich,

Deine Coco

Mein Fazit zur RUSU

In meinem Fazit zur Rise Up & Shine University 2019 von Laura Malina Seiler möchte ich nicht mehr auf die Themen und Übungen eingehen, sondern euch lieber kurz und knackig meine Pro- und Contraliste präsentieren. Wer wissen möchte, worum es in den einzelnen Modulen geht, ist herzlich eingeladen, sich meine anderen Beiträge zur RUSU anzuschauen 🙂

Fangen wir also mit den positiven und ganz allgemeinen Punkten an:

  • Workbook und darin enthaltene Übungen sehr durchdacht und liebevoll gestaltet
  • Mitgliederbereich auf Homepage ebenfalls schön und übersichtlich
  • Team sehr hilfsbereit
  • viel Bonusmaterial (Meditationskurs, Videos zu Emotional Freedom Technique, etc.)
  • Toolbox für jedes Modul mit Übersicht über Inhalte und Tipps für den Alltag
  • Downloadbare Affirmationsbilder (z.B. verwendbar als Handyhintergrund)
  • Alle Meditationen und Sessions downloadbar
  • Übungen können als pdf heruntergeladen und so erneut bearbeitet werden
  • Workbook kann als Ganzes nachgekauft werden

Meine ganz persönlichen Pro-Punkte:

  • hat mir geholfen, eine tägliche Meditationspraxis in mein Leben zu integrieren
  • ich erhielt absolut überraschende Erkenntnisse über mich
  • mein Positivitätslevel ist spürbar höher als vor der RUSU
  • ich bekam zum ersten Mal Zugang zu meinem inneren Kind
  • ich erlernte die Emotional Freedom Technique, welche ich momentan total feiere! (ich halte sie momentan zusammen mit Vergebung für den Schlüssel zur Zufriedenheit!)
  • die RUSU-Community-Treffen! Auch wenn sie nicht vom RUSU-Team selbst veranstaltet wurden, sind diese Communities dennoch ein Produkt der RUSU, weshalb ich sie definitiv als Pro-Punkt zähle! Ich habe wirklich tolle Menschen kennengelernt, mit denen ich sehr auf einer Wellenlänge liege!

Was mir an der RUSU nicht so gut gefallen hat:

  • wer keinen Facebook-Account hat, ist leider von vielen Dingen ausgeschlossen (die Facebook Gruppe scheint sehr aktiv zu sein und darüber werden auch die Community-Treffen organisiert. Um an einem solchen Treffen teilnehmen zu können, musste ich erst Claudi aus dem Team Liebe anschreiben, die dann meine Handynummer weitergeleitet hat.)
  • der Aufbau der Sessions ist sehr ritualisiert. Ich weiß, dass das mit voller Absicht von Laura so erarbeitet wurde und auch einen Sinn hat (nämlich die wichtigen Dinge tatsächlich zu verinnerlichen), trotzdem gefiel es mir nicht so gut
  • ich habe zwar bisher nur ein anderes Onlinecoaching dieser Art mitgemacht (von Kristin Woltmann), aber in diesem wurde bedeutend mehr Coachinginput gegeben (ca. 80% der Zeit, der Rest war Meditation bzw. kurze Erklärung der Workbookübungen), während in der RUSU das Vorlesen der im Chat geschriebenen Antworten einen Großteil der Zeit ausgemacht hat. Natürlich wurde auch Coachinginput gegeben, aber im Verhältnis zu dem Ritual zu Beginn und der Interaktion mit den Teilnehmern über den Chat sehr wenig – und auch fast nur Dinge, die man aus Lauras Buch bzw. Podcast bereits kennt
Meine Affirmation während der RUSU

Also 3 eher negative Punkte im Gegensatz zu 15 positiven Punkten sprechen für sich, wobei mein zuletzt genannter Minuspunkt natürlich für den einen oder anderen schon bedeutungsvoll sein kann, wenn man bereits sehr mit Lauras bisheriger Arbeit vertraut ist. Nichtsdestotrotz hat die RUSU einige positive Veränderungen in mein Leben gebracht, ich bin deutlich achtsamer und habe für verschiedene Situationen tolles „Werkzeug an die Hand“ bekommen, mit welchem ich die Situationen meistern kann. Zu Beginn der RUSU sollte man sich drei Affirmationen aussuchen, die uns durch die RUSU begleiten sollten. Eine davon war für mich „Ich bin mutig und voller Vertrauen“, und diese Affirmation hat mich wirklich seitdem begleitet und ich habe in mehreren Situationen bewusst danach gehandelt. Insgesamt kann ich die RUSU jedem empfehlen, auch den Männern (!) und sicherlich nimmt jeder für sich wertvolle Erkenntnisse aus dieser Zeit mit. Jetzt heißt es nur: dranbleiben und die neuen Glaubenssätze und co. festigen!

Also, wer sich überlegt die RUSU selbst zu machen:

Die Liveversion ist sicher etwas cooler, weil man über den Chat mit Laura und den anderen Teilnehmern kommunizieren und aktiv teilnehmen kann, so oder so kann man die Videos jedoch auch später zu einem selbst gewählten Zeitpunkt schauen. Ein Facebook-Account wäre ebenfalls von Vorteil. Und wenn du die RUSU machst: sei dir darüber im Klaren, dass du viel Zeit und Ruhe benötigst für die Sessions und die Übungen. Dieses Programm macht man nicht „mal eben zwischen Tür und Angel“ und du musst es wirklich wollen. Halbherzig daran zu gehen ist weder die Zeit noch das Geld wert. Und dann kann ich dir nur noch viel Spaß wünschen auf der Reise zu dir selbst! 🙂